Zertifikat / Vorraussetzung

Das WZPP ist ein DeGPT (Deutschsprachige Gesellschaft für Psychotraumatologie) und Fachverband Traumapädagogik (bisher BAG-TP - Bundesarbeitsgemeinschaft Traumapädagogik) zertifiziertes Ausbildungsinstitut!
 
Es ist aber auch möglich, jedes Modul individuell, ohne dem Ziel der Zertifizierung, zu besuchen. Für jedes Modul wird eine Teilnahmebescheinigung ausgestellt. Am Ende der Ausbildung erhalten Sie ein Zertifikat als Nachweis.
 
Die Inhalte und die Zertifizierung der Ausbildung orientieren sich an den Vorgaben der Deutschensprachigen Gesellschaft für Psychotraumatologie (DeGPT) und des Fachverband Traumapädagogik. Mit erfolgreichem Abschluß der gesamten Ausbildung kann das Zertifikat "Traumapädagogik und Traumazentrierte Fachberatung (DeGPT/Fachverband Traumapädagogik)" erworben werden. Die Voraussetzung ist die Teilnahme an allen Modulen, sowie eine schriftliche Ausarbeitung dreier Interventionen, davon mind. eine Videoaufnahme oder ein Fall und eine Projektvorstellung.
 
Für diese Zertifizierung wird für alle Berufsgruppen eine mindestens dreijährige Berufserfahrung in einem relevanten Praxisfeld gefordert.
 

Zugangsvoraussetzungen zur Zertifizierung nach DeGPT und Fachverband Traumapädagogik

Deutschland

Hochschul- und Fachhochschulabsolventen mit psychologischen, pädagogischen oder verwandten Abschlüssen. Zugelassen sind auch Personen mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung sozialadministrativer, erzieherischer oder pflegerischer Berufe insbesondere Erzieher, Pflegefachkräfte, Ergotherapeuten, Hebammen und Logopäden. Für alle Berufsgruppen wird eine mind. dreijährige Berufserfahrung in einem relevanten Praxisfeld gefordert.

Schweiz

(Fach-) Hochschulabsolventen mit psychologischen, pädagogischen oder verwandten Abschlüssen zugelassen ebenso wie Master oder Lizentiat in Psychologie, Dipl. Psychologen (HAP/FH), Ärzte ohne anerkannte Weiterbildung in Psychotherapie, Theologen und Soziologen, darüber hinaus Absolventen von Fachhochschulen (FH) oder höherer Fachschulen (HF) wie Dipl Sozialarbeiter, Dipl Sozialpädagogen, Dipl Heilpädagogen, ferner Beratungslehrer und Erzieher (HF), Sonderpädagogen, Logopäden, Ergotherapeuten und Dipl Pflegefachkräfte (HF oder FH). Für alle Berufsgruppen wird eine mind. dreijährige Berufserfahrung in einem relevanten Praxisfeld gefordert.

Es sind unterschiedliche Zertifikatsabschlüsse beim WZPP möglich (nach den alten Richtlinien):
  • Das Zertifikat "Traumapädagogik und Traumazentrierte Fachberatung (DeGPT/Fachverband Traumapädagogik)"
 oder
  • Das WZPP - Zertifikat „Traumapädagogik und Traumazentrierte Beratung (WZPP)“

Hierbei ist kein spezifische Ausbildung (wie bei der DeGPT / Fachverband Traumapädagogik - Zerzifizierung) erforderlich.

 

Zertifikatsabschlüsse beim WZPP möglich (nach den neuen Richtlinien):

 

TeilnehmerInnen, die einen Einzelabschluss erwerben (im Schwerpunkt TP oder TZFB), erhalten ein Zertifikat, in dem der jeweilige Schwerpunkt ausgewiesen ist

 

  • Traumapädagogik und Traumazentrierte Fachberatung, Schwerpunkt Traumapädagogik (DeGPT/FVTP) oder
  • Traumapädagogik und Traumazentrierte Fachberatung, Schwerpunkt Traumazentrierte Fachberatung (DeGPT/FVTP).

Es besteht aber für TeilnehmerInnen auch die Möglichkeit ein sog. integriertes Curriculum absolvieren, das beide Einzelabschlüsse zugleich beinhaltet (Schwerpunkt TP und Schwerpunkt TZFB). Sie erhalten am Ende der Weiterbildung ein Zertifikat, das diesen Doppelabschluss dokumentiert (beide Schwerpunkte sind in einer Abschlussurkunde niedergelegt)


Bei Fragen zu den jeweiligen Zugangsvoraussetzungen helfen wir Ihnen gerne weiter. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!